Archiv für Dezember 2006

Notfall Oaxaca

Mahnwache, Kundgebung, Musik, Filme, Info 11-19 Uhr Wittenbergplatz
Demonstration um 14:30 Uhr Klingelhöferstr. 3 (Mex. Botschaft)
am internationalen Oaxaca-Aktionstag 22.Dezember 2006

Das in Südmexiko liegende Oaxaca gilt als eine der ärmsten mexikanischen Provinzen. Unter seinem Gouverneur URO (Ulises Ruiz Ortiz), der als besonders korrupt und brutal in der Durchsetzung seiner Interessen gilt, sind Repression, Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung. Im Juni 2006 setzte er Polizeitruppen und Militärs gegen friedlich für ein besseres Bildungssystem und bessere Bezahlung demonstrierende LehrerInnen ein.
Das brachte das Fass zum Überlaufen: Es schlossen sich über 300 soziale und politische Organisationen in der „Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca“ (APPO) zusammen und leisten seitdem gewaltlos Widerstand gegen diese Unterdrückungsmaßnahmen und Einschüchterungsversuche. Millionen von Menschen setzen sich täglich für die Absetzung des Gouverneurs und ein Ende der staatlichen Gewalt ein. Um die solidarische Basisbewegung zum Verstummen zu bringen, jagen Polizeikräfte und Todesschwadrone gemeinsam die aufständische Bevölkerung, der mexikanische Staat schickt seine auch mit deutscher Hilfe hochgerüsteten Truppen. Verschleppungen, Morde und Folterungen finden seit nunmehr 2 Monaten fast täglich statt. Die Opfer sind ausschließlich auf der Seite der Bevölkerung, der freien Presse, der Kirche und der sich engagierenden Menschenrechtler zu beklagen.

Mit unserer Kundgebung wollen wir über diese Zustände informieren, und unseren Protest ausdrücken. Wir wollen aber auch unsere Solidarität mit der Bevölkerung von Oaxaca deutlich machen und den internationalen Druck auf die mexikanische Regierung erhöhen.

Oaxaca Urgente

Radiosendungen auf deutsch zum Thema:
http://www.de.indymedia.org/2006/12/164542.shtml

Aktion für Oaxaca

hallo liebe leute,

wir gehen davon aus, daß es in oaxaca jederzeit wieder richtig losgehen
kann. kleinere scharmützel geschehen ja täglich, ebenso wie verhaftungen,
verschwindenlassen, folterungen – die bekannte fratze des staatlichen
terrorapparates eben. daher wäre es gut, ein funktionierendes netzwerk zu
haben, das möglichst viele menschen und gruppen umfasst, um auf die
strategie der spannung der schergen in oaxaca reagieren zu können. wir
haben das mal „aktion für oaxaca“ genannt und den untenstehenden aufruf
verfasst. vielleicht habt ihr ja auch lust auf aktion und kennt personen
und gruppen, die auch daran interesse haben könnten, und an die ihr den
aufruf weiterleiten könnt. wir jedenfalls finden es wichtig!

Aktion für Oaxaca

Viele tot, unzählige verschwunden, etliche (schwer)verletzt und hunderte
weggeschlossen – das ist die Bilanz der „Einsätze“ von Staats- und
Regionalpolizei und der mit ihnen verbündeten Todesschwadrone bei ihren
Versuchen, das von der Bevölkerung befreite Oaxaca wieder den herrschenden
Eliten zu unterwerfen. Das kotzt dich an? Du willst nicht passiv deine
eigene Ohnmacht ertragen? Du willst aktiv unterstützen? Dann komm am
13.12. um 19.00 Uhr in den RAW* und plane mit uns die Soliaktionen, die wir
in den nächsten Wochen gemeinsam durchführen werden.

anarchistische föderation berlin

*den RAW findest du in der Revaler Str. 99 in Berlin-Friedrichshain, 2
min. von U/S Warschauer Str. Der Raum ist ausgeschildert.